Was sind Bioblumen?

Seit einiger Zeit wächst das Interesse an Bioblumen und Biozierpflanzen. Damit sind die Pflanzen aus Bioanbau gemeint, die vor allem ihres Zierwertes wegen angebaut werden:

  • Schnittblumen
  • Topfpflanzen
  • Beet- und Balkonpflanzen
  • Stauden
  • z.T. Bäume und Sträucher
  • z.T. Kräuter

Gerade weil man sie nicht essen kann, sind sie Symbole dafür, dass es im ökologischen Anbau nicht in erster Linie um die menschliche Gesundheit geht. Entscheidend sind hier vielmehr die Verringerung von Stoffeinträgen in die Umwelt, der sparsame Einsatz von Rohstoffen sowie die nachhaltige Nutzung von Ökosystemen.

Bioblumen werden möglichst umweltschonend produziert unter verantwortungsbewusster Nutzung vorhandener Ressourcen, Förderung natürlicher Lebensgrundlagen und Vermeidung von Umweltbelastungen. Biologisch angebaute Blumen und Zierpflanzen sind ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz, weil sie

  • in möglichst intakten Ökosystemen angebaut werden (Die Verwendung von chemisch-synthetischen Pflanzenschutz- und Düngemitteln wird überflüssig.),
  • während ihres Wachstums möglichst erneuerbare Energie und Rohstoffe verbrauchen,
  • auch ohne den Einsatz von synthetischen Wuchshemmstoffen eine schöne, kompakte Form behalten,
  • in der Regel keine weiten, energieverbrauchenden Transportwege hinter sich haben.
  • für Menschen in der näheren Umgebung hochwertige Arbeitsplätze schaffen.

Bioblumen verkörpern die Wertschätzung der Natur und sind biologische Nahrung für die Seele.

Nach oben